Erlesene Freuden
Adlerstein Verlag
kontakt@adlerstein.de

Apostelkirche Krumbach

von Hans Voh

32 Seiten, ca. 40 Abbildungen

Bestell-Nr.: 01118, € 15,00

Am 23. Oktober 1863 legte die private Kirchengesellschaft der katholisch-apostolischen Gemeinschaft den Grundstein für dieses Gotteshaus in Krumbach-Hürben. Der für Süddeutschland zuständige Apostel war Francis Woodhouse, der 1871 nach achtjähriger Bauzeit und Abzahlung der Kredite zur Weihe dieses Kirchenbaus von England nach Hürben reiste. Es war der erste Bau dieser Art in Deutschland.

1966 beschloss die katholisch-apostolische Gemeinde Krumbach unter Unterdiakon Otto Bestler ihre Auflösung. Ihren Kirchenbau übergaben sie der evangelisch-lutherischen Gemeinde mit der Auflage, ihn weiterhin als Gotteshaus zu nutzen. Die Kirche war damals schon fast einsturzgefährdet und wurde 1975/76 sowie im Jahr 2000 innen und außen restauriert. Dabei wurden die Wände trockengelegt, das offene und eigentlich tragende Fachwerk wurde stabilisiert. Als besonderes Problem stellten sich die nur 15 cm starken Ausmauerungen der Wände dar, die sich durch das Arbeiten der Eichenbalken und den dadurch entstandenen Druck aus den Gefachen nach außen schoben.

Die katholisch-apostolische Gemeinde hatte sich 1863 angestrengt, ihr Gotteshaus zu einem Raum voller Klarheit, ruhiger Proportion und dennoch prachtvoller Ausstattung zu gestalten. Die Ausstattung der Kirche stammt noch original aus der Zeit ihrer Gründer. Die Kirche und ihre Einrichtung wurden im Sinne der Gründer überwiegend im englischen Stil ihrer Zeit, der viktorianischen Neugotik, erstellt. Die italienisch-venizianischen Anklänge in den gemalten Kranzgesimsen am oberen Mauerabschluss stören den Gesamteindruck keineswegs.

So bleibt nur zu wünschen, dass eine baldige umfassende Renovierung diesem architektonischen Schatz ein Weiterleben ermöglicht.

Mit dem Kauf dieses Büchleins haben Sie einen Baustein zur Renovierung der Apostelkirche finanziert.

Dafür dankt Ihnen die Evangel.-lutherische Kirchengemeinde Krumbach ganz herzlich!

Hans Voh